Es duftet nach Papier … H.L. Weens Horrortrips

7 Jahre hat es gedauert. Vom ersten Wort in SEELENGOLD bis hin zu 20 eingeschweißten Belegexemplaren von H.L. Weens Horrortrips. 7 Jahre habe ich geschrieben, wurde veröffentlicht und habe selbst veröffentlicht. Aber heute halte ich zum ersten Mal ein Taschenbuch in der Hand, auf dem mein Name steht und in dem eine meiner Geschichten abgedruckt ist. Noch dazu bei einem tollen Verlag und an der Seite von zwei wahnsinnig talentierten Kolleginnen. Was für ein Gefühl!

Was mach ich nur mit den ganzen schönen Dingern?! Verschenken? Verlosen? Ich muss dazu sagen, dass der Inhalt wirklich nichts für schwache Nerven ist. Weniger blutig, dafür umso psychotischer … Würdet ihr euch trotzdem trauen?

Aktuelles2015-03-16-2

Ulrike Blatter ist Autorin des Startromans Die Seuche . Es ist wie immer. Manus Ehemann treibt sich irgendwo beruflich in der Welt herum, während sie in vorstädtischer Idylle Haus und Sohn versorgt. Bis zwei Influenzastämme sich vermählen und der übermächtige Tod auch in ihr Leben eindringt …

In Chris Bodes Geschichte Alberts Geister ist der Protagonist mit der Fähigkeit gestraft, Geister zu sehen. Notgedrungen muss er mit ihnen leben lernen. Wirklich gefährlich jedoch sind die Menschen, die andere zu Geistern machen. Und auch das muss Albert lernen …

Familiär geht es in Jordan Bays Windigo zu. Was soll auf einem Waldspaziergang schon passieren, fragen sich die Eltern, als sie mit Kind und Kegel von zuhause aufbrechen. Wenn sie wüssten, was ihnen blüht sie würden keinen Schritt vor die Tür wagen …

2 Gedanken zu “Es duftet nach Papier … H.L. Weens Horrortrips

  1. Seit ich Windigo gelesen habe, geh ich nicht mehr in den Wald :-) Bin totaler Horror-Fan und liebe solche Geschichten. Vor allem, wenn sie so gut geschrieben sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*