Kunst und Liebe für dein Ankommen

blog

Fernweh

Es fasziniert mich, wie wir unser Selbst abseits gewohnter Wege neu entdecken. Wenn uns nur Unbekanntes umgibt, keine Gewohnheit, kein Alltag, keine Tritesse, keine festen Bahnen, sondern dauerhaft Neugier und Entdeckung. Wenn wir alle Wege zum ersten Mal gehen, alle Gesichter unbekannt sind, alle Düfte und Eindrücke eine Erfahrung. Und in jedem Moment nehmen wir wahr und auf.

Oder wie Andrew McCarthy mal sagte: „Desto weiter ich reise, desto näher komme ich an mich heran.“

sylt wasser meer surfen

Auf einer Welle

Ich zwänge mich zum ersten Mal in einen Neoprenanzug. Die Luft ist kühl, der Anzug nass, das Anziehen ein Riesenspaß. Frieren kam bei der Anstrengung nicht in Frage. Wenig später halte ich rechts und links jeweils ein Ende von zwei Longboards in den Händen, die wir immer zu zweit tragen, und stapfe die Dünen hoch. Die Bretter sind schwer, der Weg ist weit und der Wind schiebt uns seitwärts, wirbelt mir die Haare durch. Meine Hände verkrampfen, die Schultern schmerzen. Ich grinse übers ganze Gesicht.

lesen
wasser meer buhnen

Ein Herzschlag pro Welle

Abseits des Alltags erscheint das Leben immer etwas leichter. Weg von alten Gedankenkreisen, Problemen und festgefahrenen Strukturen. Als könnte man sein Leben für den Moment der Reise verlassen und von außen betrachten. Reduziert auf das Wesentliche. In der Fremde bin ich ganz bei mir und meiner Umgebung, nehme neues voller Achtsamkeit auf und vergesse, was unwichtig ist. Zu viele Eindrücke, um noch in alten Fußabdrücken steckenzubleiben.

lesen
island auto sand wasser berge wolken

Island-Mood – Etwas ist geblieben

Meine Hände sind kalt, trotzdem verstecke ich sie nicht in den Taschen. Der Wind kühlt mein Gesicht, kriecht unter die Klamotten und lässt mich frösteln. Genau hier spüre ich es – das Gefühl von Weite in meiner Brust. Ich atme tief und frei, als könnte ich die Welt in mich aufnehmen.

lesen

Island – Gefunden fühlen

Dieses Erlebnis allumfassend zu beschreiben, fällt mir schwer. Zu groß, beinahe übermächtig waren die Eindrücke … Sind die Erinnerungen. Viel gesehen in wenig Zeit, wodurch ich kaum Luft holen konnte. Kaum wirken lassen … Schon gar nicht verarbeiten. Island, du schöne Seele, ich vermisse dich jeden Tag!

lesen

Eine Tüte Meer

Nie zuvor hat mich das Meer so berührt wie im letzten Ostsee-Urlaub. Ich weiß nicht genau, was anders war. Vermutlich ich. Denn das Meer war ja eigentlich schon immer da. Genau so, wie es eben

lesen

Island – Eine Reise aus tiefstem Herzen

Es ist soweit – am Donnerstag fliege ich nach Island! Noch vor wenigen Monaten hätte ich nie gedacht, dieses wunderschöne Land tatsächlich besuchen zu können. Und all das, was mich während der Schaffensphase von Lichtpfade so begeistert hat, mit eigenen Augen sehen zu dürfen.

lesen

Urlaub an der Nordsee

Anfang August habe ich zusammen mit meiner Familie ein paar Tage in Greetsiel an der Nordsee verbracht. Eine wirklich schöne Gegend! Wir haben die Seehundstation besucht, sind mit dem Fahrrad durch Schafherden gefahren (natürlich ganz langsam und vorsichtig) und waren baden – auch in der Mordsee, wie unser Sohn immer so schön sagte.

lesen