blog

Kopfmus

Auf der Suche nach Balance

Es gibt immer wieder Zeiten, in denen ich über Tage hinweg ein Ungleichgewicht in mir spüre. Unruhe und Angespanntheit auf der einen, Erschöpfung auf der anderen Seite. So deutlich, dass es mich beinahe in die Knie zwingt. Dass ich mich „Ich kann nicht mehr“ flüstern höre. Als wäre da zu

lesen

Das Monster unter meinem Bett

Es hätte gut zu Halloween gepasst, aber so ist das mit der Muse, die küsst uns eben manchmal kurz vor Weihnachten mit liebevoll düsteren Gedanken. Ich glaube, ich hab mit 13 zum letzten Mal versucht, Gedichte zu schreiben. Reimen liegt mir nicht. Aber diese Zeilen waren irgendwie einfach da. Und

lesen

Für ein bisschen mehr Zeit

Kennst du diese Momente, in denen dir bewusst wird, dass dein Leben mit jedem Tag, jeder Stunde, jeder Sekunde abläuft? Unsere Zeit verrinnt, das mag dramatisch klingen. Aber genau so ist es: Bei unserer Geburt bekommen wir eine bestimmte Menge an Zeit geschenkt und die wird jeden Tag kleiner. Wachgerüttelt

lesen

Wie viel wiegt ein Wort?

Kein Wort kann beschreiben, in welchen Dimensionen wir denken. Kein Gedanke erfassen, was wir im Stande sind zu fühlen. Blicke sind tiefer, Berührungen intensiver. Momente voller Stille können eine Intensität entwickeln, die uns innerlich fliegen lässt. Und dennoch überwinden Worte Barrieren. Sie beeinflussen unsere Gedanken und die Art, wie andere

lesen

Endlich wieder Februar

Herzlich Willkommen, du räudiger Hund. Du hässliches Etwas, mein wundester Punkt. Der allerbeste Grund, um alles einzureißen. Warst nur gut darin, große Ziele klein zu falten. Und jetzt bist du wieder da, das letzte, was ich brauch, das beste was ich hab. Deine Schönheit bleibt im Innersten verborgen, nur was dich

lesen

Warum so persönlich?!

Ich starte in dieses wundervolle Jahr mit einer kleinen Erklärung auf die Frage: Warum zum Teufel schreibst du über diesen ganzen Mist in deinem Kopf an einem Ort, wo jeder alles lesen kann?! (Dieses Internet ist ja doch noch sehr unentdeckt und wird sich meiner Meinung nach auch nicht durchsetzen)

lesen

Vor Mauern sitzen – Gedanken an mein Herz

Es gibt Tage, an denen ich mich weit weg von mir selbst fühle, ohne sagen zu können, warum. Ich kann dann nicht erfassen, was mit mir los ist. Was meine Unruhe auslöst, meine Unzufriedenheit, die nur ganz leise in mir rumort, kaum wahrnehmbar. Die mich aber dennoch beeinträchtigt und meine

lesen

Von Horizonten & Perspektiven

„Wir sehen die Welt nicht, wie sie ist, sondern wie wir sind.“ – aus dem Talmud Alles subjektiv Manchmal frage ich mich, warum wir, also zum Beispiel du und ich, aneinander vorbeireden. Jemand Schlaues (ich weiß nicht mehr, wer) sagte mal: Es gibt keine objektiven Betrachtungsweisen, denn nur ein Subjekt,

lesen

Ein bunt gemustertes Pflaster

Wenn mein Kleiner eine Schramme hat, bekommt er ein Pflaster – am liebsten ein buntes mit Drachen oder Dinos, weil das natürlich besser hilft und der Schmerz wie von allein verschwindet. Klar, so ist das bei Kindern. Bei uns Erwachsenen eigentlich auch? Vakuum sucht Fülle Verlust lässt Wunden entstehen, die

lesen

Wachsen

Die Augenringe werden dunkler, die Falten tiefer und die Haare in der Bürste heller. Ich bin in einem Alter, wo ich an meine 29 aus Spaß diverse Buchstaben hänge. Ein Alter, in dem der ein oder andere vielleicht zum ersten Mal darüber nachdenkt, wo er in seinem Leben steht, und

lesen